Bevorstehende Änderungen im Google Ranking Algorithmus

Photo by Myriam Jessier on unsplash

Was wird sich ändern?

Ab Juni 2021 werden neue Faktoren in das Google-Search Ranking mit einbezogen. Diese Faktoren, unter "Core Web Vitals” bekannt, sollen laut Google die Nutzerfreundlichkeit von Webseiten messen. Die Frage stellt sich nun, was das für Webseiteninhaber bedeutet?

Was sind die Core Web Vitals?

Hinter den Core Web Vitals verstecken sich verschiedene Messwerte, die Benutzer auf Webseiten am störendsten empfinden. Sie setzen sich aus folgenden drei Maßzahlen zusammen:

  • Largest Contentful Paint oder LCP ist eine Metrik die angeben soll, wie lange das größte Bild oder Textelement braucht, bis es beim Laden einer Seite sichtbar wird. Google definiert gute Werte unter 2.5 Sekunden.

  • Cumulative Layout Shift oder CLS misst wie sehr sich der Inhalt der Seite während dem Laden von Elementen unvorhergesehenermaßen verschiebt. Er sollte laut Google nicht mehr als 0.1 betragen.

  • First Input Delay oder FID misst wie lange es dauert, bis der User mit der Webseite durch das Anklicken von Buttons oder Scrolling interagieren kann. Gute Werte befinden sich hier unter 100 Millisekunden.

Wie steht es um derzeitige Webseiten?

Laut einer Studie schneiden unter 4% aller Webseiten in allen drei Kategorien gut ab. Dies ist eine unangenehme Nachricht für Unternehmer die bereits eine Webseite in Betrieb haben und sich nicht sicher sind, ob Nachbesserungen an der eigenen Webseite notwendig werden, damit sie weiterhin in der Suche aufscheinen.

Man kann es jedoch auch als Chance sehen und versuchen das Beste daraus zu machen. Mit dieser Neuerung des Algorithmus hat man ab Juni 2021 die besten Möglichkeiten sich in der größten Suchmaschine der Welt ganz oben zu platzieren.

Was braucht man dazu?

Es ist nun wichtiger denn je benutzerfreundliche Webseiten anzubieten. Es gilt Ladezeiten zu reduzieren, ressourcenfressende Animationen zu vermeiden und gekonnt Verschiebungen des Inhalts zu verhindern. Diese Änderungen könnten den historischen Siegeszug von Content-Management-Systemen (CMS) wie Wordpress einschränken, da diese meist spürbar längere Ladezeiten und längere Input-Verzögerungen haben.

Als Alternative dazu würden sich statisch generierte Seiten anbieten die Dank der Einbindung in ein "Headless-CMS" wie Storyblok Contentful den Benutzern auch noch einen geradlinigeren Veröffentlichungsprozess erlauben können. Ein weiterer Vorteil ist, dass man nicht an Templates gebunden ist und den Vorstellungen kaum Grenzen gesetzt werden.

Wer kann mir dabei helfen?

Als Verfolger der gängigen Trends sind wir bei WebStorie s mit den optimalen Technologien bestens vertraut und können Ihnen dabei helfen Ihre Webseite so benutzerfreundlich wie möglich zu machen. Darunter fallen Aufgaben wie das Optimieren von bestehenden CMS Systemen oder die Erstellung einer schnellen statischen Webseite inklusive der Einbindung in ein Headless-CMS. Wenn Sie wissen möchten wo Sie mit Ihrer derzeitigen Webseite stehen probieren Sie das von Google bereitgestellte Testtool .

Also verlieren Sie den Anschluss nicht und setzen Sie sich mit uns für ein unverbindliches Erstgespräch in Verbindung.